Thema „Bürger.Macht.Staat?“: Neue Ausgabe des Forschungsmagazins „auf“ der Zeppelin Universität erschienen



Thema „Bürger.Macht.Staat?“: Neue Ausgabe des Forschungsmagazins „auf“ der Zeppelin Universität erschienen

Friedrichshafen. Die Zeppelin Universität (ZU) hat die dritte Ausgabe ihres Magazins „auf“ herausgegeben. Das Thema des aktuellen Heftes ist „Bürger.Macht.Staat?“. „auf“ steht für „Antworten und Fragen“ und berichtet zweimal im Jahr über Forschungsprojekte und -ergebnisse der ZU.

„Die dritte Ausgabe von ,auf‘ beschäftigt sich mit den neuen Formen der bürger- und zivilgesellschaftlichen Teilhabe und Teilnahme von Wirtschaft, Staat und Zivilgesellschaft“, sagt ZU-Präsident und „auf“-Herausgeber Professor Dr. Stephan A. Jansen in seinem Editorial des „Mediums für Zwischenfragen der Zeppelin Universität“. „Sie stellt die Frage nach den Ursprüngen, Ausprägungen und Folgen einer neuen Bürgerschaftlichkeit“. Und sie befasse sich mit den sich abzeichnenden Formen einer Zivilgesellschaft im 21. Jahrhundert sowie mit Protest und Partizipation, Organisation und Kommunikation sozialer Innovationen zwischen Bürger und Staat.

In 14 Beiträgen äußern sich ZU-Wissenschaftler zu höchst aktuellen Themen und geben Antworten darauf aus Sicht der Forschung. Wie müsste eine Demokratie 2.0 in Zeiten von Internet und Social Media eigentlich aussehen? Sind wirklich – wie im Fall der Affäre Wulff – immer die Medien schuld? Wird nicht angesichts der Finanz- und Eurokrise das Staatsrecht langsam zur Traumfabrik? Können Verbraucher die Wirtschaft demokratisieren? Und: Welche Rolle spielen eigentlich Experten in politischen Prozessen – und wie sind sie überhaupt legitimiert? Darum und um mehr geht es in der dritten Ausgaben von „auf“.

Wer mehr über die ZU-Professoren, ihre Forschungsthemen und Veröffentlichungen erfahren möchte, für den hält das Magazin ein sogenanntes Token-System bereit. Es verlinkt die Beiträge des Heftes mit weiterführenden Informationen auf der Homepage sowie der Medien- und Forschungsdatenbank der ZU. So sind Inhalte, welche sich vor allem für eine digitale Darstellung eignen, eine Recherche zum Thema ermöglichen oder aus Gründen der Aktualität besser online abrufbar sind, für die Leserinnen und Leser auf der Portalwebseite www.zu.de/mehr zusammengestellt und von dort jederzeit abrufbar.

Wie bereits die ersten beiden, so wurde auch die dritte „auf“-Ausgabe vom Künstler Ruediger John künstlerisch konzipiert und begleitet. Aus Bildelementen und typografischen Kommentierungen schafft er im Magazin eine visuelle Assoziationsebene. Seine künstlerische Intervention dehnte er dabei auch auf den Druckprozess selbst aus, der so zu einem „gesteuerten Zufall“ wie bei einer Massenbewegung wurde – und damit jedes einzelne Heft zu einem Unikat macht. Ruediger John ist über künstlerische Beiträge, Veranstaltungen und Publikationen dem Artsprogram der ZU seit 2007 eng verbunden.

Die dritte Ausgabe des ZU-Magazins „auf“ ist ab sofort erhältlich. Der Preis beträgt 6 Euro. Bestellungen sind im Internet möglich unter http://www.zu.de/auf-magazin

Ein Beitrag zur künstlerischen Intervention im Rahmen von auf ist auf ZU|Daily zu finden.

http://zu.de/deutsch/aktuelles_presse/aktuelles/2012_09_20_auf.php?navid=50