Revising the Fashion Week Art Intervention / The Press on: Klartraeumer – Ruediger John



/ Revising the Fashion Week Art Intervention
/ Trends and fads of aesthetic surfaces

Let’s have a second look at the impact the Fashion Week had on Bryant Park. Share a late breakfast / early lunch with some of the girls & guys, models & managers, designers & disciples of the show. Paul Kovac and the artist Ruediger John have invited the ones they met at the event and are looking forward to enjoy a review of the interventionistic art action as well as gossiping about the folks of that watering hole (don’t forget to bring your rubber boots). The park will likely be an image of the city of decay itself.

Sunday, September 17th 2006 – 11:00 am
Bryant Park Deli, NE Corner, New York City

—–
the press on another event:

/ KLARTRAEUMER

A >Work in Progress< production connecting theatrical gestures and strategies of Performance Art. Eine >Work in Progress< Inszenierung zwischen Theater und Performance. Konzept: Ruediger John Inszenierung: Evelyn Hribersek & Ruediger John Darsteller: Nana Fritz, Andreas Mayer, Alexander Neuhaus, Claudia Raudszus, Susanne Raupach Bühnenbild: Evelyn Hribersek & Ruediger John Video: Ruediger John Technik: Andreas Brachwitz, Gösta Fischer, Karl-Heinz Kaulfuß Unterstützung Bühne & Kostüm: Astrid Amann "Klassisches Theater, das wird schnell klar, ist das nicht; Performance-Elemente dominieren. In kurzen Szenen stehen die Schauspieler auf der Bühne, auf der Wand dahinter flackern unscharfe Videos...das vorwiegend junge Publikum scheint sich wiederzuerkennen darin. Es nimmt teil, obwohl es nur zusieht, weiss, dass das nur Theater ist, obwohl es die eigenen Träume spiegelt... Als zu dröhnender Clubmusik zwei Schauspielerinnen knapp bekleidet im flackernden Licht tanzen, starren draussen Manner, auf dem Weg von der Arbeit oder zur Stammkneipe, herein..." * Suddeutsche Zeitung "Zuschauer irritieren, Erwartungen durchkreuzen...Der Bühnenaufbau... entpuppt sich als ausgetüftelte Kulisse...eine Live-Kamera überträgt das Geschehen aus der Unterführung in die Galerie...Der Zuschauer ist dabei nie vor Überraschungen gefeit: Hat er es sich gerade in der Galerie bequem gemacht und blickt auf die Bühne, klopft es hinter ihm an die Fensterscheibe: Das Stück geht plötzlich draussen weiter, alles dreht sich um 180 Grad. Auch die perplexen Passanten stehen nun auf einmal im Rampenlicht." * Münchener Merkur http://artrelated.net/ruediger_john/klartraeumer.html