you touch me in the night

Semesterprojekt des Verbreiterungsfach Bildende Kunst – intermediales Gestalten


Leitung: Prof. Sotirios Michou (Lehrauftrag für situatives, installatives Arbeiten, Kognition, Mixed-Media: Ruediger John)

(aus dem Konzepttext, Abbildungen aus “setting (stage)”)








Du berührst mich in der Nacht.

Wenn die Bedeutung dieses Satzes außerhalb des Definitionshorizontes allseits erduldeter Liedtexte und deren Trabanten, dem Mitbringsel-, Mädchen-Teenage-Poster-, Sammelkastenausstattungs- und anderer Herz-Schmerzfabrikationen, diese jedoch einschließend, zu sehen ist, stellt sich unweigerlich die Frage nach dem Umgang mit dieser Phrase.

(1) Bezeichnet die Nacht nur die Abwesenheit von Lichtquelle und, zur Wahrnehmung von Licht unersetzbarem, Objekt oder von einem Moment der Konzentration auf nicht-visuelle Sinne, den Tastsinn, und dies aus der Passivität des Ausgeliefertseins der betroffenen Person? Findet diese Berührung oder Kommunikation wirklich statt, oder ist sie eher die selbstsuggestive Halluzination als Abendprogramm des unterbeschäftigten Kleinhirnes? Eine Situation gesteigerter Sensibilität oder ganz einfach ein Déja-vue alltäglicher Gedankenspaziergänge?

(2) Könnte dies etwa als ein Eureka des Betrachters der darzubietenden Künste sein, der sich, ringend in geistloser Umnachtung, des Erkentnisgehaltes dieser Situation und damit der Bedeutung künstlerischen Handelns bewußt wird – dies aber betrachtet vor dem delikaten Fakt, daß eben die erleuchtungbringende Gilde selbst dies ihm durch den Titel in den Mund gelegt hat um, ich unterstelle weiter, die Behauptung lehrender oder gar messianischer Fähigkeiten zu manifestieren?

(3) Im Moment der Unterbrechung wird die singuläre Kontaktaufnahme erst wahrgenommen und bedeutsam. Könnte man behaupten. Aber welche Konsequenz hätte diese Behauptung?

(4) Beschreibt der Vorgang einen Moment der Reflexion oder der Ekstase – was ist dessen Inhalt und ist es etwa Aufgabe der kunstbegeisterten Akteure diesen ausgestalterisch zu inszenieren, statt ihn an und mit sich zu erfahren? Ist der Titel eine Vorbereitung der Konsumenten oder ein Axiom als Resultat der Reflexion?

(5) Beständig ist um uns Nacht. Nur so kann das Feuer des Bildschirmes bewegte Schatten an Zimmerwände und Einrichtungsgegenstände unserer Höhlenbehausung werfen.

New York City, 1999

Teilnehmende:
Sabine Grimm, Tobias Wedler, Barbara Koppert, Hartmut Frank, Pia Weber, Robert Endredi, Ingo Juergens, Ulrike Neher, Katja Tittmann, Nicole Bianchet, Dagmar Frommer, Michael Kraus, Annette Krauss, Jörg Buchmann, Marion Maier, Sonja Geiger, Esther Toronszky, Ilka Götz, Markus Hallstein, Ragani Haas, Ellen Semen, Martin Schmid, Sebastian Georgi, Annette Hermann, Andrea Schwarz, Diethart Verleger, Daniela Zimmermann


CITATION/BIBLIOGRAPHY ›you touch me in the night‹, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Sotirios Michou, Text: Ruediger John, Stuttgart 2000

[BY-NC-ND] ›you touch me in the night‹ by Ruediger John is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 3.0 Unported License. Permissions are available at http://artrelated.net/ruediger_john/